Service-Navigation

Suchfunktion

  • Tierische Märkte

Ansprechpartner
Tierische Märkte
Agrarmärkte 2017
Marktblick

 

3 Wochen mit Hauspreisen der großen Schlachtunternehmen

Die Nachfrage der Schlachtunternehmen in Deutschland kombiniert mit einem knapp mittleren Angebot führt dazu, dass die angebotenen Stückzahlen kontinuierlich abfließen. Eine schwache Inlandsnachfrage gekoppelt mit auch währungsbedingten Problemen im Export sorgten in den letzten Wochen für Druck auf den Markt und die Erlöse. Die Schlachtunternehmen klagen über unbefriedigende Margen und allgemein schwierige Geschäfte. Europaweit ist derzeit das Angebot an Schlachtschweinen nicht drängend.

Von einzelnen Schlachtunternehmen in Deutschland wurden in den vergangenen 3 Wochen „Hauspreise“ von 3 Cent unter der Preisempfehlung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch von 1,70 €/kg SG ausbezahlt. Nicht alle Abnehmer beteiligten sich jedoch an diesen Hauspreisen.

In der KW 29 wurden von den preismeldepflichtigen Betrieben in Deutschland 955.956 Schweine der Handelsklassen S-V geschlachtet. Damit wurden bis zu dieser Woche in Deutschland 1,2 % weniger Schweine geschlachtet als 2016.

In KW 30 wurde von den preismeldepflichtigen Schlachtbetrieben in Baden-Württemberg für 59.594 Schweine der Handelsklassen S-P ein Preis von 1,76 €/kg Schlachtgewicht bezahlt.

© Stetter, LEL Schwäbisch Gmünd
www.agrarmaerkte-bw.de



Stand:02.08.2017

Aktuelle Preise

(KW 33, Baden-Württemberg)

Ferkel
60,60
€/Ferkel
Schweine(S-P)
1,76
€/kg SG
Altsauen (M)
1,42
€/kg SG
Jungbullen (E-P)
3,83
€/kg SG
Kühe (E-P)
3,02
€/kg SG
Färsen (E-P)
3,53
€/kg SG
Kälber (E-P)
5,09
€/kg SG
Kälber (FlV)
5,44
(KW 32)
€/kg LG
Kälber (Sbt.)
85,91
(KW 32)
€/Tier
Eier (L/Boden)
17,00
Ct/Ei
Milch (Juli)
35,10
Ct/Liter

Quelle: LEL, LBV, BLE

Fußleiste